23 Februar 2018

[Rezension] "Silberschwingen: Erbin des Lichts" von Emily Bold

Autor: Emily Bold
Erscheinungstermin: 13. Februar 2018
Seitenanzahl: 400 Seiten
Verlag: Planet
Preis: 16,00 €
ISBN: 978-3-522-50577-2
Magie, Liebe, Spannung: brandneue Romantasy der Bestseller-Selfpublisherin Emily Bold!

Thorn kann kaum atmen, ihr Körper schmerzt, ihr Rücken glüht – etwas Unerklärliches geht mit ihr vor. Und schon bald erfährt sie: Sie ist halb Mensch, halb Silberschwinge und schwebt plötzlich in höchster Gefahr. Denn als Halbwesen hätte sie bereits nach ihrer Geburt getötet werden sollen. Als Lucien, der Sohn des mächtigen Clanoberhaupts der Silberschwingen, von ihrer Existenz erfährt, macht er Jagd auf sie. Thorn ist fasziniert von Lucien, denn er ist das schönste Wesen, dem Thorn jemals begegnet ist – und zugleich ihr schlimmster Feind.
(Cover und Inhalt Copyright by Thienemann-Esslinger Verlag)


Keine Engel sondern ein Volk von Silberschwingen. Bei geflügelten Wesen möchte man ja meistens gleich an Engel denken aber Emily Bold hat es geschafft, dass die Silberschwingen sich in meinem Kopf nicht mit den schnöden Engeln vergleichen wollten. Alleine die Art, wie sie die Schwingen beschreibt, hat sich in meinem Kopf festgesetzt. Das sind keine göttlichen Wesen, sondern faszinierende und starke Wesen, die aber nicht übertrieben mächtig sind.

Thorne ist eine von ihnen bzw. ist sie ein Halbwesen, und sollte damit gar nicht existieren, da diese gegen das Gesetz sind und als Bedrohung angesehen werden. Thorne, die in diese Welt stolpert, ist ein wunderbarer Charakter. Sie war mir gleich sympathisch. Sie ist stark, dickköpfig und kämpft für die, die sie in ihr Herz geschlossen hat. Ihre rebellische Art entfaltet sich besonders gut, als sie Lucien gegenübersteht. Er kitzelt die Kämpferin in ihr hervor. Allerdings passte das Alter für mich nicht ganz. Zu Beginn des Buches ist sie 15, fast 16 ... in meinem Kopf ist es aber 17, fast 18.


Der sorglose und spitzbübische Riley sorgt für einiges Schmunzeln und er bringt Humor mit in die Geschichte. Er ist mir auch sehr ans Herz gewachsen, mit seinen Kaugummiblasen und seiner Sorge um Thorne. Ich mochte ihn sehr, auch wenn er nicht so häufig vorkommt, das wird sich mit dem zweiten Teil aber vielleicht ändern. Aber das Herzstück in meinen Augen ist Lucien. Lucien ist der Antiheld, in den ich mich schockverliebt habe. Er hat mich ab dem ersten Aufeinandertreffen in den Wahnsinn getrieben. Er jagt die Rebellen, und damit Riley und Thorne, er will sich seinem Vater widersetzen aber kann es nicht. Ich habe immer das Gefühl gehabt, dass er ein bisschen zwischen den Stühlen steht. Er versteht die Ansichten des Clans, die der Rebellen allerdings auch ein wenig. Er steckt in einem Zwiespalt und geht damit auf seine Art um. Und als ob das noch nicht genug ist, setzt man ihn ein Halbwesen als Versprochene vor und er ist ungewollt fasziniert von Thorne. Die Gefühle und Gedanken, die ihn umtreiben, sind richtig gut rübergebracht, sodass ich sein Handeln nachvollziehen konnte. Er kann grausam sein und ist es auch, um seiner Pflicht nachzukommen, allerdings erweicht Thorne sein Herz, ohne ihn dabei zu einem Weichei verkommen zu lassen. Er ist und bleibt ein starker und kämpferischer Charakter.

Die Zuneigung zwischen Thorne und Lucien baut sich nach und nach auf. Beide versuchen dagegen anzukämpfen aber haben keine Chance. Durch den Perspektiven Wechsel steckt man als Leser auch vollkommen in der Geschichte. Thornes Sicht wird aus der Ich-Perspektive erzählt, während Lucien aus der personalen Erzähl-Perspektive, wodurch wir einen guten Einblick in seinen inneren Konflikt bekommen. Auch spart Emily Bold mit Beschreibungen und überlässt es der Fantasie, wie die Charaktere zum Großteil aussehen. Nur auf Besonderheiten wird immer wieder hingewiesen, wie Thornes grüne Augen.

Die Handlung hat mich einfach gepackt. Der Einstieg war super flüssig und man hat einen guten ersten Eindruck von Thorne bekommen. Ihre Reaktion auf die Enthüllung ihrer Existenz hat mir sehr gut gefallen. Sie war nicht leichtgläubig aber auch nicht hysterisch, sondern hat ein gutes Maß an Unglauben widergespiegelt. Wir lernen die Silberschwingen kennen, die Charaktere, und das Problem zwischen den Rebellen und dem Clan. Im Mittelpunkt steht aber der Beziehungsaufbau von Lucien und Thorne. Das Ende baute noch einmal richtig Spannung auf und bereitet auf die Fortsetzung vor. Der zweite Teil verspricht eine Story, die uns in Atem hält. Was bin ich gespannt darauf!

Ich liebe den Schreibstil von Emily Bold, und wenn sie dann auch noch einen Fantasyroman schreibt, ist es um mich geschehen. Mit "Silberschwingen" hat sie eine spannende Handlung und starke Charaktere erschaffen, die das Leserherz im Sturm erobern. Besonders Lucien hat es mir angetan! Definitiv ein Jahreshighlight!

Wertung:

♥ Vielen Dank an den Thienemann-Esslinger Verlag für das Rezensionsexemplar ♥

Kommentare:

  1. Hallo Franzi,

    dazu gab es schon eine schöne Blogtour dazu.

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Karin,
      ja da hat Emily Bold auch noch viel über ihr Buch verraten. :)
      Liebe Grüße

      Löschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Danke für deinen Kommentar! ♥
Liebe Grüße

HINWEIS: Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind an den Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

-->