24 Mai 2017

[Rezension] "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman

Originaltitel: Eleanor Oliphant is completely fine
Autor: Gail Honeyman
Übersetzer: Alexandra Kranefeld
Erscheinungstermin: 24. April 2017
Seitenanzahl: 528 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Preis: 20,00 €
ISBN: 978-3-431-03978-8


Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand
Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus – und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen.
Mit ihrem Debüt "Ich, Eleanor Oliphant" ist Gail Honeyman ein anrührender Roman mit einer unvergesslichen Hauptfigur gelungen. Ihre erfrischend schräge Sicht auf die Dinge zeigt uns, was im Leben wirklich zählt. Liebe. Hoffung. Ehrlichkeit. Und vor allen Dingen die Freundschaft.
(Cover und Inhalt Copyright by Bastei Lübbe Verlag)

Die Einschätzung zu "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeymoon fällt mir gar nicht so einfach. Ich habe anhand des Covers und des Klappentextes eine andere Geschichte erwartet. Mehr Hoffnung, mehr Liebe und mehr Gefühl.

Eleanor ist als Protagonistin sehr skurril, sie hat viele unsympathische Charaktereigenschaften und konnte mich einfach nicht für sich einnehmen. Alltägliche Interaktionen auf Arbeit, beim Einkaufen oder Spazierengehen kennt sie gar nicht. Sie ist eine sehr intelligente und gebildete Frau, die Wert auf gute Manieren legt, sie selbst behandelt aber alle von oben herab und ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass jeder für sie dumm ist. Dadurch konnte ich mich nicht in sie hineinversetzen und hatte meine Probleme mit ihr. Natürlich merkt man schnell, dass hinter ihrem Auftreten eine verzwickte, ja sogar grausame Vergangenheit steck. Und alleine meine Neugierde, was damals passiert ist und was ihre Mummy damit zu tun hat, hat mich dazu bewegt weiterzulesen. Emotional konnte mich die Geschichte aber leider gar nicht packen. Zwischendrin gab es ein paar Szenen, die mich leicht berühren konnten, aber das war dünn gesäht, denn selbst als Eleanor sich veränderte und langsam an die anderen Menschen anpasste, kam ich ihr nicht näher.


Raymond ist ein großer Bestandteil der Geschichte. Er ist ein Computernerd, der das Herz am rechten Fleck hat und ich frage mich immer noch, warum er so hartnäckig geblieben ist und sich mit Eleanor angefreundet hat. Sie ist vom Verhalten her unfreiwillig komisch, aber eben auch beleidigend. Ihre ersten Eindrücke von Raymond sind alles andere als freundlich. Der Beziehungsaufbau zwischen den beiden hat mir aber gefallen. Raymon ist ein Goldstück, der nicht locker lässt und die seltsame Eleanor aus ihrem Schneckenhaus holt und sie Stück für Stück ins Leben bringt.

Die Wandlung die Eleanor nach und nach durchmacht, ist gut zu lesen, aber das alleine hätte mein Interesse nicht behalten können. Es war das Geheimnis um ihre Vergangenheit und die Narbe, das mich zum Weiterlesen gebracht hat. Ich wollte wissen was passiert. Leider war es oft langatmig, für mich emotionslos und Eleanor ging mir oft genug auf die Nerven. Pluspunkte konnte das Buch aber für die originellen Charaktere trotzdem bei mir sammeln, und obwohl Eleanor und ich vielleicht nicht die besten Freunde werden, ist sie mir gegen Ende doch ein klein wenig ans Herz gewachsen.

Eines muss ich der Autorin aber lassen. Ihr Schreibstil ist klasse! Die Seiten ließen sich trotz meiner Probleme gut lesen und sie beschreibt die Situationen und Eleanors Charakter sehr gut.

Ein Klappentext, der mich ein bisschen in die Irre geführt hat. Eine originelle aber nicht unbedingt liebenswerte Protagonistin, spannendes Geheimnis, aber langatmige Story. Leider bin ich vom Großen und Ganzen enttäuscht und hatte etwas anderes erwartet.

Wertung:


Kommentare:

  1. Hey :-)
    Schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Aber ich kenne das. Wenn man mit den Protagonisten nicht warm wird ist es immer schwer.
    Der Klappentext ist wirklich etwas irreführend. Ich habe mir vor allem bei dem Liebesthema was ganz anderes vorgestellt und war etwas geknickt, dass es was völlig anderes war.

    Ich hoffe dein nächstes Buch gefällt dir wieder besser :-)

    Liebe Grüße,
    Anika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anika,
      Die Aufmachung des Buches und der Klappentext versprechen eine ganz andere Story.
      Eleanor ist halt kein einfacher Charakter. Sehr schade!
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Huhu,

    ein Roman mit unterschiedlichen Ansichten dazu.

    Schönen Feiertag..LG..Karin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Karin,
      Ja das Buch wird ganz unterschiedlich gewertet.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hallo:)

    Mich hat dieses Buch auch unglaublich interessiert. Ich mag auch solche Bücher, die Hoffnung geben.
    Schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Will mich aber trotzdem noch selber überzeugen;)
    Trotzdem eine tolle Rezension!

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jenny,
      Ich bin gespannt was du dazu sagst. Überzeug dich selbst von der Geschichte.
      Bei dem Buch gehen die Meinungen ja sehr auseinander.
      Liebe Grüße

      Löschen
:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Danke für euren Kommentar! ♥
Liebste Grüße